Zahl der DB-Beschäftigten um knapp 4 Prozent gestiegen


Die Anzahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die für den Schienenverkehr der Deutschen Bahn tätig sind, ist im vergangenen Jahr um 3,7 Prozent gestiegen.

Das geht aus dem Jahresbericht 2020 der Deutschen Bahn hervor. Gegenüber dem Vorjahr wuchs die Zahl der Beschäftigten für den Systemverbund Bahn demnach um 7.139 auf insgesamt 202.599 an. 2019 lag die Zahl der Bahnbeschäftigten in Deutschland noch bei 195.460, 2018 bei 189.655. 


LESEN SIE AUCH

Die größten Mitarbeiterzuwächse verzeichneten 2020 unter anderem die Bereiche DB Netze Fahrweg (+1.543 auf 50.330) und DB Fernverkehr (+1.505 auf 18.794). Bei DB Regio stieg die Zahl der Beschäftigten um 785 auf 37.159 und bei DB Cargo um 527 auf 30.052.

Weil zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nach und nach altersbedingt in den Ruhe­stand gehen, stellt das Unternehmen seit 2018 „auf Rekordniveau“ neu ein. Allein 2020 kamen 25.000 neue Beschäftigte hinzu. DB-Angaben zufolge seien auch für 2021 mindestens 18.000 Neueinstellungen geplant.


LESEN SIE AUCH

Weltweit arbeiteten bis Ende 2020 insgesamt 322.768 Menschen für den Konzern. Bei der Auslands­gesellschaft DB Arriva und dem Logistik­unternehmen DB Schenker nahm die Zahl der Beschäftigten um 6.323 bzw. 1.992 ab. Die Rück­gänge bei DB Arriva und DB Schenker sind Unternehmensangaben zufolge auf die Beendigung des ARN-Franchise bzw. auf Volumen­rückgänge zurückzuführen.

Die durchschnittliche Betriebszugehörigkeit der Mitarbeitenden lag 2020 bei 17 Jahren, der Altersdurchschnitt bei 45 Jahren.


| Titelfoto: DB AG / Dominic Dupont |