Graffitisprayerin im Abstellbahnhof Mönchengladbach gestellt


Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes der Deutschen Bahn haben in der vergangenen Nacht eine 36-jährige Graffitisprayerin vorläufig festgenommen und anschließend an die Bundespolizei übergeben.

Fünf Personen waren in der Nacht auf Dienstag (6. April) gegen 1.30 Uhr im Abstellbahnhof Mönchengladbach (Nordrhein-Westfalen) damit beschäftigt, mehrere Waggons eines Zuges mit Farbe zu besprühen. Als Mitarbeiter von DB Sicherheit die Sprayer stellen wollten, flüchteten sie. Eine weibliche Tatverdächtige konnte unter Einsatz von Pfefferspray gestellt werden. Die anderen Tatbeteiligten konnten auch mit Hilfe der Bundespolizei nicht mehr angetroffen werden.

Im Rahmen der Durchsuchung der 36-Jährigen wurden ein Mobiltelefon, eine Kamera, 70 Spraydosen und Handschuhe beschlagnahmt. Nach der erkennungsdienstlichen Behand­lung kam die Frau wieder auf freien Fuß. Gegen die Tatverdächtige wurde ein Strafverfahren wegen der Sachbeschädigung eingeleitet. Laut Polizeiangaben wurden vier Waggons auf einer Gesamtfläche von 67 qm besprüht. Wie hoch die entstandene Schadenshöhe ist, stand zunächst noch nicht fest.


| Titelfoto: Bundespolizei (Symbolbild) |