Hamburg stellt Nachtverkehr mit Bussen und Bahnen weitgehend ein


Die Stadt Hamburg hat aufgrund der vom Senat beschlossenen Ausgangs­beschrän­kungen den Nachtverkehr mit Bussen und Schnell­bahnen teilweise eingestellt.

Das gilt nach Angaben des Hamburger Verkehrsverbunds (HVV) sowohl für das Stadtgebiet als auch für die Buslinien, die ins Umland fahren. Konkret entfällt das Angebot der Nachtlinien­busse, das heißt alle 600er-Busse, an allen Wochentagen. In den Nächten Freitag/Samstag und Samstag/Sonntag entfällt zudem der Betrieb mit S- und U-Bahnen. Die Einstellung betrifft jeweils den Zeitraum von etwa 0.30 Uhr bis 4.30 Uhr und gilt vorerst bis zum 18. April.

Ausgenommen von der Maßnahme sind die S-Bahnen von Stade nach Neugraben. An den normalen Wochen­tagen gilt für U- und S-Bahnen das Regel­angebot. Auch die Regional­züge verkehren weiter nach bisherigem Fahrplan.

Menschen, die aus beruflichen oder anderen zwingenden Gründen während der Nacht zwischen 0 Uhr und 6 Uhr auf ein öffentliches Verkehrsangebot angewiesen sind, stehe das Mobilitätsangebot von MOIA oder ioki Hamburg kostenlos zur Verfügung. Voraussetzung sei allerdings ein gültiges HVV-Ticket. Auch die Buchung vergünstigter Taxifahrten für HVV-Kunden sei möglich, teilte der Verband mit.


| Titelfoto: Pixabay / Leon Wallis |