30-Jähriger versucht auf Trittbrett von Intercity mitzufahren


Ein 30-jähriger Mann hat am frühen Montagmorgen (12. April) im Kölner Hauptbahnhof versucht, auf dem Trittbrett eines Intercity-Zuges in Richtung Frankfurt mitzufahren.

Eine Mitarbeiterin der Deutschen Bahn, die den außen am Zug klammernden Mann bemerkte, leitete eine Notbremsung ein. Gegenüber alarmierten Beamten der Bundespolizei gab der Reisende an, während des längeren Halts in Köln ausgestiegen zu sein, um eine Zigarette zu rauchen. Dabei habe er die Weiterfahrt verpasst und sei kurzerhand aufgesprungen, als sich die Türen des Zuges nicht mehr öffnen ließen. Gegen den Mann wurde eine Strafanzeige wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr erstattet.


| Titelfoto: Bundespolizei (Symbolbild) |