Viertelstundentakt und längere Züge bei der S-Bahn Stuttgart


Das baden-württembergische Verkehrsministerium und der Verband Region Stuttgart haben in der vergangenen Woche eine Erhöhung der Finanzausstattung für die Region Stuttgart vereinbart.

Damit erhält der Verband Region Stuttgart künftig 9,9 statt 9,1 Prozent der vom Bund auf Baden-Württemberg entfallenden Regionalisierungsmittel. In absoluten Zahlen bedeutet dies rund 160 Millionen Euro mehr, die bis ins Jahr 2032 an die Region fließen. Diese zusätzliche Finanzierung ist verknüpft mit der Umsetzung von mehr Langzügen in den Hauptverkehrszeiten, der Verlängerung von vier Fahrten je Stunde über die Schwabstraße hinaus bis Stuttgart-Vaihingen beziehungsweise bis Böblingen, sowie der Einrichtung einer Verdichterlinie zwischen Weil der Stadt und Feuerbach zur Hauptverkehrszeit.


LESEN SIE AUCH

Die Regionalversammlung des Verbands Region Stuttgart hatte bereits im Winter 2018/2019 die dringend erforderliche Kapazitätserweiterung durch die Einführung des Zugsicherungssystems ETCS für den S-Bahnverkehr, die Beschaffung von 58 neuen Zügen sowie die Ausweitung des Verkehrsangebots bei der S-Bahn beschlossen.


| Titelfoto: VM BW / Ferdinando Iannone |