Kurhessenbahn-Geschäftsleiter Kuhn wechselt zur Zentrale der DB RegioNetz Verkehrs GmbH


Der bisherige Geschäftsleiter und Sprecher der Kurhessenbahn (KHB), Joachim Kuhn, wechselt auf eigenen Wunsch in die Zentrale der DB RegioNetz Verkehrs GmbH nach Frankfurt am Main. Er wird dort künftig die regional übergreifenden Projekte zur Betriebsoptimierung verantworten.

Den Posten als Sprecher der Geschäftsleitung bei der Kurhessenbahn übernimmt Hans-Martin König, bislang Geschäftsleiter Infrastruktur. Neu eingetreten in die dreiköpfige Geschäftsleitung ist Markus Hoffmann als Leiter des Verkehrsbetriebes. Er war bisher in gleicher Funktion für die Westfrankenbahn tätig. Jens Wrabletz trägt auch in Zukunft die kaufmännische Verantwortung und übernimmt zudem die Aufgaben des Personalleiters.

Kuhn stand 20 Jahre lang an der Spitze der Kurhessenbahn. Die Erfolge der Bahngesellschaft seien eng mit seinem Namen verbunden, erklärte Christoph Kraller, Sprecher der Geschäfts­führung der Regio-Netze.

Die Kurhessenbahn betreibt neben der Erzgebirgsbahn (Sachsen), der Oberweißbacher Berg- und Schwarzatalbahn (Thüringen), der Westfrankenbahn (Bayern, Baden-Württemberg) und der Südostbayernbahn (Bayern) eines von bundesweit fünf Regio-Netzen. Geführt werden diese durch die DB Regio Netz Verkehrs GmbH und die DB RegioNetz Infrastruktur GmbH, die beide ihren Geschäftssitz in Frankfurt am Main haben. Die beiden Gesellschaften werden durch Christoph Kraller als Sprecher sowie durch Cornelia Würtz als Leiterin Infrastruktur und Gudrun Elser als kaufmännische Geschäftsführerin geleitet.


| Titelfoto: DB AG |