Ab Montag neue Einreisebeschränkungen aus Indien


Aus Sorge vor der neu entdeckten Virus-Mutation verschärft die Bundesregierung die Reisebeschränkungen für Einreisende aus Indien.

„Um unsere Impfkampagne nicht zu gefährden, muss der Reiseverkehr mit Indien deutlich eingeschränkt werden“, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. „Daher wird die Bundesregierung Indien kurzfristig zum Virusvariantengebiet erklären.“ Ab der Nacht auf Montag dürften dann nur noch Deutsche aus Indien einreisen. Diese müssten entsprechend der Regelungen für Virusvariantengebiete zudem vor Abflug getestet werden und sich unverzüglich nach der Einreise in eine 14-tägige Quarantäne begeben. Die Regelung gilt ab Montagfrüh, 0 Uhr. Wegen dramatisch steigender Corona-Infektionszahlen stufte die Bundesregierung Indien bereits als Hochinzidenzgebiet ein.

Zuvor hatte bereits EVP-Fraktionschef Manfred Weber (CSU) die sofortige Einstellung aller Flugverbindungen in die EU gefordert. „Die indische Doppelvariante scheint sich schnell auszubreiten und die Situation dort droht außer Kontrolle zu geraten“, sagte er der Bild. „Einige Covid-Fälle mit der indischen Mutante sind bereits in Deutschland und der EU aufgetreten.“ Diesmal müssten die EU-Innenminister schneller und konsequenter handeln und sofort ein vorübergehendes Verbot von Flügen aus Indien und Einreisebeschränkungen verhängen. Insgesamt müsse die EU „aufgrund der Dynamik der Corona-Pandemie besser und schneller im koordinierten Vorgehen werden“, mahnte Weber. Er verwies darauf, dass Kanada und das Vereinigte Königreich bereits entsprechende Schritte eingeleitet hätten.

Die Infektionszahlen waren in Indien zuletzt erheblich gestiegen. Das Gesundheits­ministerium des Landes meldete am Freitag mit 332.730 neuen Fällen innerhalb von 24 Stunden den höchsten Wert weltweit, berichtet die Bild.


Mit Material der dts Nachrichtenagentur | Titelfoto: Bundespolizei (Symbolbild) | aktualisiert am 24. April 2021, 14.07 Uhr