MVG warnt vor Oberflächen mit stark ätzender Substanz


Die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) warnt ihre Fahrgäste vor dem Kontakt von säurehaltigen graffitiähnlichen „Etchings“.

Wie das Verkehrsunternehmen mitteilt, kam es in den vergangenen Wochen vermehrt zu Sachbeschädigungen im Bereich von U-Bahn-Stationen in München. Dabei haben bislang unbekannte Täter sogenannte Etchings mit stark ätzender Säure auf Glas- oder Metallflächen aufgetragen. Durch den Kontakt mit der Substanz, bei der es sich in den meisten Fällen um Flusssäure handeln soll, kann es zu einer Verätzung der Haut und Atemwege kommen.

Die MVG rät daher, Graffiti an Glasscheiben, Säulen, Wänden oder Rolltreppen generell nicht zu berühren, vor allem, wenn die für Etching typischen Verlaufsspuren zu sehen sind.

Personen, die etwas Auffälliges beobachten, sollten die Polizei informieren oder die Notfallsäulen in den U-Bahnhöfen nutzen. Für Hinweise zur Ergreifung der Täter hat die MVG eine Belohnung von 3.000 Euro ausgesetzt.


| Titelfoto: MVG |