Polizei stellt Jugendliche nach Hindernisbereitung auf Bahnstrecke


Drei Jugendliche sind am Sonntag (25. April) durch Polizeibeamte gestellt worden, nachdem erneut Gegenstände auf eine Bahnstrecke bei Blankenburg in Sachsen-Anhalt gelegt wurden.

Die Jungen im Alter von 13 und zweimal 14 Jahren wurden im Nahbereich angetroffen und versuchten vor der Polizei zu flüchten. Mit dem Tatvorwurf konfrontiert, räumten die Teenager die Tat ein. Außerdem gaben sie zu, auch am Tag zuvor Gegenstände ins Gleis gelegt zu haben.

Aufgrund des Alters der Tatverdächtigen wurden die Erziehungsberechtigten informiert. Laut einem Sprecher der Bundespolizei wurden die Jugendlichen eingehend über die Gefahren ihrer verbotenen „Abenteuer“ im Gleisbereich belehrt.


MEHR ZU DIESEM THEMA

Ob auch ein Zusammenhang zu den gleichgelagerten Vorfällen vom 3. und 9. April besteht, will die Bundespolizei nun im Rahmen weiterer Ermittlungen klären. Ein Präventions­beauftragter werde nun mit den drei Teenagern Kontakt aufnehmen, um sie nochmals bezüglich ihres gefährlichen Verhaltens im Bahnbereich zu sensibilisieren.


| Titelfoto: Bundespolizei |