Bahnhof Ebenhausen barrierefrei ausgebaut


Der barrierefreie Ausbau des Bahnhofs Ebenhausen im Landkreis Bad Kissingen (Bayern) ist abgeschlossen.

Die Verkehrsstation verfügt damit ab sofort über erhöhte Bahnsteige und eine neu gebaute Bahnsteigunterführung. Insgesamt haben der Bund, der Freistaat Bayern und die Deutsche Bahn rund 11,6 Millionen Euro in den Ausbau investiert. Der unterfränkische Bahnhof wird nach DB-Angaben täglich von rund 700 Ein- und Aussteigern genutzt.

„Barrierefreie Reiseketten sind mir ein bedeutendes verkehrspolitisches Anliegen. Gerade kleinere Knotenbahnhöfe wie Ebenhausen sind dafür besonders wichtig, weil ohne sie die barrierefreien Zu- und Ausstiegsmöglichkeiten auf den Zulaufstrecken nur halb so viel wert sind“, sagte Bayerns Verkehrsministerin Kerstin Schreyer.

Die Modernisierung des Ebenhausener Bahnhofs, der ein wichtiger Umsteigebahnhof auf den Strecken Schweinfurt–Meiningen und Ebenhausen–Bad Kissingen ist, war zwischen der Bahn und dem Freistaat im Rahmen des Ausbauprogramms Bayern-Paket 2013 – 2018 vereinbart worden. Laut dem Konzernbevollmächtigten der Deutschen Bahn für Bayern, Klaus-Dieter Josel, fließen 2021 mehr als 2,35 Milliarden Euro in die Bahninfrastruktur des Freistaats.


| Titelfoto: DB AG |