EVG und Transdev vereinbaren Tarifabschluss


Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) und die Unternehmen der Transdev-Gruppe haben sich auf einen Tarifabschluss verständigt.

Demnach sollen unter anderem die Beschäftigten in einer ersten Erhöhung zum 1. Dezember 2021 1,4 Prozent und in einer zweiten Erhöhung zum 1. Dezember 2022 weitere 1,8 Prozent (insgesamt 3,2 Prozent) mehr Lohn erhalten. Damit habe man „eine deutliche Annäherung an das Branchenniveau“ erzielt, heißt es von Seiten der Arbeitnehmervertreter. Angepasst oder verbessert würden zudem zahlreiche Zulagen mit Jahresbeginn 2022. Auch sei eine Prämie für die Vermittlung von Fachwissen an Kolleginnen und Kollegen innerhalb des Unternehmens vereinbart worden.

„Wir haben in schwierigen Tarifverhandlungen bei den Unternehmen der Transdev einen für die Branche wegweisenden Tarifabschluss durchgesetzt“, sagte EVG-Vorstandsmitglied Kristian Loroch.

Der neue Tarifvertrag gilt für die Nordwestbahn, die Württembergische Eisenbahn­gesell­schaft, die Bayerische Regiobahn, die Bayerische Oberlandbahn, Transdev Hannover, Transdev Instandhaltung und die Transdev Service GmbH.


| Titelfoto: Imago / Revierfoto |