Vossloh gelingt guter Start ins Geschäftsjahr 2021


Der Bahntechnikkonzern Vossloh hat in den ersten drei Monaten vor allem von seinem Geschäft mit Schienenbefestigungssystemen in China profitiert.

Die hohen Umsätze in diesem Bereich seien vor allem auf pandemiebedingte Verschiebungen von Auslieferungen in das Jahr 2021 zurückzuführen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Demnach stiegen die Umsätze insgesamt im ersten Quartal um 13,2 Prozent auf 207,1 Millionen Euro. Der Auftragseingang ging zu Beginn des Jahres allerdings von 291,9 Millionen Euro im Vorjahr auf 260 Millionen Euro zurück.

Das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) verbesserte sich von 0,9 Millionen Euro im Vorjahresquartal auf 12,1 Millionen Euro. Unterm Strich erreichte der Konzern im ersten Quartal einen Gewinn in Höhe von 6,1 Millionen Euro. Im Vorjahreszeitraum wurde hier ein Verlust von 2,6 Millionen Euro ausgewiesen.

Für das laufende Jahr rechnet Vossloh weiterhin mit einer Ebit-Marge zwischen 7 und 8 Prozent. Der Umsatz soll zwischen 850 und 925 Millionen Euro liegen.


| Titelfoto: Vossloh |