Planfeststellungsunterlagen für Ausbau von Ulmer Containerbahnhof eingereicht


Die Deutsche Bahn hat die Planfeststellungsunterlagen für den Ausbau des Containerbahnhofs Ulm-Dornstadt beim Eisenbahn-Bundesamt (EBA) in Stuttgart eingereicht.

Die Erweiterung des Umschlagbahnhofs sei ein wichtiger Beitrag, um mehr Güterverkehr auf die umweltfreundliche Schiene zu bringen und damit rund 100.000 Tonnen CO₂ einzusparen, teilte die Deutsche Bahn mit. Die Fertigstellung des zweiten Moduls ist spätestens für das Jahr 2027 geplant.

Ulms Oberbürgermeister Gunter Czisch dankte dem Bahn-Tochterunternehmen Deutsche Umschlaggesellschaft Straße-Schiene (DUSS) für das zügige Verfahren zur Erweiterung des Terminals. Der Ausbau trage dazu bei, den Klimawandel zu bremsen, sagte er. DUSS-Geschäftsführer Andreas Schulz fügte hinzu: „Für uns als Betreiber des Terminals wird der Ausbau die dringend benötigten zusätzlichen Kapazitäten für die Region bringen.“ Angestrebt werde ein hoher Grad an Automatisierung und Digitalisierung.


| Titelfoto: EVN |