S-Bahn durch Betonstein beschädigt – Bundespolizei ermittelt


Im Bereich der Gemeinde Schefflenz im Neckar-Odenwald-Kreis (Baden-Württemberg) hat eine S-Bahn am Freitagabend einen aufgelegten Betonstein überfahren. Am Zug und der Gleisanlage entstanden Beschädigungen.

Bislang unbekannte Täter hatten zwischen 20 und 21 Uhr einen massiven Mauerstein auf die Bahngleise am Bahnübergang an der Augusta-Bender-Straße gelegt, wie die Bundespolizei mitteilte. Die in Richtung Neckarelz verkehrende S-Bahn erfasste den Betonstein gegen 21.10 Uhr, welcher dabei in mehrere Teile zerbrach. Die einzelnen Stücke flogen anschließend umher. Laut einem Polizeisprecher wird der Sachschaden auf etwa 25.000 Euro geschätzt.

Die Ermittlungen wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr werden von der Bundespolizei Heilbronn geführt. Hinweise nehmen die Beamten unter der Telefonnummer 07131/8882600 entgegen.

Auch die Bundespolizeiinspektion Hannover hatte am Samstag mit einem ähnlichen Vorfall zu tun: In der Ortschaft Hedemünden (Niedersachsen) hatte ein unbekannter Täter größere Betonteile auf die Gleise der Bahnstrecke Richtung Göttingen gelegt. Ein Regionalzug überfuhr die Hindernisse, wurde aber nicht beschädigt, sagte ein Bundespolizeisprecher. Anschließend konnte ein Folgezug rechtzeitig stoppen, als erneut Betonteile auf den Gleisen lagen. In Tatortnähe wurde ein Jugendlicher gesehen, der ca. 13 bis 16 Jahre alt sein soll. Er soll 170 cm groß, schlank und kurze dunkle Haare haben. Der Tatverdächtige hatte einen Rucksack dabei. Zeugen­hinweise erbittet die Bundespolizei unter der Telefonnummer 0511/303650.


| Titelfoto: Bundespolizei |