Tiere im Gleis beeinträchtigen Bahnverkehr


Vier Schafe und eine Ziege haben zwischen Langenhessen und Werdau auf der Bahnstrecke Leipzig–Zwickau für Beeinträchtigungen gesorgt.

Ereignet hatte sich der Vorfall bereits am vergangenen Donnerstag, wie die Bundespolizei mitteilte. Eine in Richtung Zwickau verkehrende S-Bahn erfasste zwei der Schafe, die dabei getötet wurden. Der Tierhalter konnte zunächst nicht ermittelt werden. Ein Anwohner nahm die beiden anderen Schafe vorübergehend in seine Obhut, die Ziege ließ sich nicht einfangen.

Am Zug entstanden laut einem Polizeisprecher keine Beschädigungen. Infolge des Unfalls kam es allerdings zu Teilausfällen und Verspätungen von mehreren S-Bahnen und Güterzügen.

Zu einem weiteren Ereignis ähnlicher Art kam es am Donnerstagmorgen auch zwischen Wiesental und Hambrücken in Baden-Württemberg. Dort waren zwei Lamas aus einem Gehege entwischt. Eines der beiden Tiere konnte nach kurzer Zeit wieder eingefangen werden, das andere legte zeitweilig den Bahnverkehr und die Bundesstraße 36 lahm. Mehrere Polizeibeamte, ein DB-Notfallmanager sowie Mitarbeiter der Straßenmeisterei beteiligten sich an der Einfangaktion. Mit Hilfe der Besitzerin konnte nach einiger Zeit auch das zweite Tier zurückgebracht werden. Die Lamas waren offenbar durch ein geöffnetes Gatter in die Freiheit gelangt.


| Titelfoto: Bundespolizei (Symbolbild) |