Dieselnetz Sachsen-Anhalt soll neu vergeben werden


Das Nahverkehrsangebot im Dieselnetz Sachsen-Anhalt, das seit 2018 von Abellio betrieben wird, soll vorzeitig neu ausgeschrieben werden.

Bereits Ende 2024 und damit acht Jahre früher als geplant soll der aktuelle Verkehrsvertrag enden. Das berichtet die Volksstimme. Abellio hatte aufgrund steigender Kosten finanzielle Nachforderungen in Höhe von 100 Millionen Euro erhoben. Die Landesregierung lehnt dies ab, sie befürchtet mögliche Klagen von Wettbewerbern. Ende 2015 hatte Abellio als günstigster Bieter den Zuschlag für das Dieselnetz erhalten.

Beim Saale-Thüringen-Südharz-Netz soll das Unternehmen hingegen bis zum vereinbarten Vertragsende 2030 unterwegs sein, so die Zeitung.

Um Ausfälle abzusichern, soll der Mutterkonzern von Abellio, die niederländische Staatsbahn, dem Land Sachsen-Anhalt für beide Netze eine Sicherheit von insgesamt bis zu 50 Millionen Euro hinterlegen. Mit dem Geld könnte das Land Notverkehre finanzieren, heißt es dem Bericht zufolge weiter.


| Titelfoto: Abellio / Peter Gercke |