Untersuchungen zum Bahnunglück in Mexiko-Stadt angelaufen


Nach dem schweren Bahnunfall in Mexiko-Stadt sind die Untersuchungen zur Unglücks­ursache angelaufen. Unterdessen ist auch die Zahl der Todesopfer gestiegen.

Wie die Chefin der Zivilschutzbehörde der mexikanischen Hauptstadt, Myriam Urzúa, am Mittwoch auf einer Pressekonferenz sagte, seien insgesamt 25 Menschen bei dem Unfall ums Leben gekommen, 38 würden noch in Krankenhäusern behandelt.

Warum die Überführung der Metro-Linie 12 am späten Montagabend unter einem Zug einstürzte, soll nun vom norwegischen Zertifizierungsunternehmen DNV untersucht werden, erklärte Urzúa laut einem Bericht der Deutschen Presse-Agentur. Ein Untersuchungsteam befinde sich seit Dienstag vor Ort. Vor dem Unglück habe es bereits Warnungen über Schäden an der Strecke nach einem schweren Erdbeben im Jahr 2017 gegeben.


MEHR ZU DIESEM THEMA

Die betroffene Bahnstrecke war erst Ende Oktober 2012 eröffnet worden. Nur gut ein Jahr nach der Inbetriebnahme musste der Verkehr auf der Linie allerdings für Reparaturen bereits wieder monatelang unterbrochen werden.


| Titelfoto: Imago / Agencia EFE |