Unbekannte schießen auf Führerstand von Regionalbahn


Bislang Unbekannte haben am Dienstag mit einer Softair-Waffe auf einen fahrenden Zug geschossen. Eine Plastikkugel drang dabei durch ein geöffnetes Seitenfenster in den Führerstand ein.

Zugetragen hatte sich der Vorfall am Bahnübergang „Setzer Weg“ in Siegen. Der 28-jährige Lokführer der Hessischen Landesbahn blieb unverletzt, wie die Bundespolizei mitteilte. Es sei wohl dem glücklichen Zufall zu verdanken, dass er nicht getroffen wurde, sagte ein Bundespolizeisprecher. Der Lokführer konnte seine Fahrt fortsetzen. Zum Zeitpunkt des Ereignisses hatte er zwei Personen an der Bahnstrecke wahrgenommen.

Im Rahmen einer Absuche des Nahbereichs konnten keine Täter mehr angetroffen werden. Die im Führerstand aufgefundene Plastikkugel wurde sichergestellt. Durch die Beamten wurde ein Strafverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr eingeleitet.


| Titelfoto: Bundespolizei (Symbolbild) |