Deutsche Bahn arbeitet an dauer­hafter Befestigung für Felshang bei Kestert


Die Deutsche Bahn arbeitet an einer dauerhaften Befestigung für den Felshang bei Kestert. Ab Sonntag soll zudem das zweite Gleis wieder für den Zugverkehr freigegeben werden.

Derzeit würden verschiedene Konzepte geprüft, um eine endgültige Befestigung des Felsens an der rechten Rheinstrecke zu erreichen, teilte eine Bahnsprecherin am Freitagabend mit. Eine Lösung soll sowohl die Schiene als auch die Straße „bestmöglich vor eventuellen Hangrutschen“ schützen, hieß es. Dabei sollen auch die Interessen von Anwohnern, Gemeinden und das Thema Naturschutz in die Überlegungen einfließen. „Nach der jetzt vorliegenden Einschätzung der geologischen Sachverständigen bietet ein dauerhafter Schutzwall an der bisherigen Stelle die höchste Sicherheit“, erklärte die Bahn.

Die rechtsrheinisch verlaufende Bahnstrecke war rund sieben Wochen lang gesperrt, nachdem Mitte März Felsplatten und Geröll auf die Gleise gerutscht waren. Seit dem 1. Mai ist die Strecke eingleisig wieder befahrbar.


| Titelfoto: privat |