ICE wegen herrenlosem Gepäckstück evakuiert


Ein herrenloses Gepäckstück hat am Donnerstag zur Evakuierung eines ICE-Zuges geführt.

Eine zunächst nicht identifizierte männliche Person hatte eine Stofftasche in der Gepäckablage eines Wagens deponiert und sich daraufhin in unbekannte Richtung entfernt, wie ein Sprecher der Bundespolizei mitteilte. Aufgrund der unklaren Gefährdungslage wurde ICE 925 im Bahnhof Koblenz-Lützel gestoppt. Polizeibeamte evakuierten die rund 120 bis 150 Reisenden und sperrten den Bahnhof weiträumig ab.

Eine Absuche mit einem Sprengstoffspürhund verlief negativ. Als klar war, dass sich im Koffer nur persönliche Gegenstände, darunter ein Laptop, Smartphone und Kleidungsstücke befanden, wurde die Sperrung nach rund einer Stunde wieder aufgehoben. Die Reisenden konnten ihre Fahrt anschließend fortsetzen. Es kam zu erheblichen Verspätungen im Bahnverkehr. Die Ermittlungen hinsichtlich des Verursachers werden von der Bundespolizei Trier geführt.


Anmerkung der Redaktion: Laut einer Mitteilung der Polizei war zunächst von einem Intercity die Rede. Tatsächlich handelte es sich aber um einen ICE.


| Titelfoto: EVN (Symbolbild) |