Güterbahn­verband kritisiert Bau­stellen­politik der Deutschen Bahn – Gleis­absenkung sorgt für Beeinträchtigungen

Bauarbeiten am Gleisbett einer Bahnstrecke | Foto: Imago / Jürgen Heinrich (Archiv)

Das Netzwerk Europäischer Eisenbahnen (NEE), ein Zusammenschluss privater Güterbahnbetreiber, hat die Baustellenpolitik der Deutschen Bahn kritisiert.

Auf einer Baustelle zwischen Bad Kleinen und Bützow (Bahnstrecke Schwerin–Rostock) ist am Mittwoch eine Gleisabsenkung festgestellt worden. Die Reparaturarbeiten sollen einige Tage andauern. Problematisch sei, dass es sich dabei um die Ausweichstrecke für eine weitere Baustelle zwischen Wismar und Bad Kleinen handelt, wo zwei Weichen verlegt werden sollen, wie der Güterbahnverband mitteilte.

Die Deutsche Bahn habe das Netz zu sehr ausgedünnt und sperre für Bauarbeiten zu lange den Verkehr, kritisierte das Netzwerk. Die Baustelle, die diesen Umweg nötig mache, sei viel zu zeitintensiv geplant worden. „Was pikant ist: Auf der Strecke von Bad Kleinen nach Wismar fahren fast ausschließlich Güterbahnen, die nicht zur DB gehören. Die Güterbahnen hatten erfolglos bei der Bundesnetzagentur gegen die zu lange Baustellenzeit und die schon zuvor unpraktikable Umleiteregelung protestiert“, sagte NEE-Geschäftsführer Peter Westenberger.

Auf die Kritik des Güterbahnverbands entgegnete ein Bahnsprecher laut einem Bericht der Deutschen Presse-Agentur, dass es sich bei der Gleisabsenkung um eine unvorhersehbare Sondersituation handele. Man wisse um die Wichtigkeit der Strecke und arbeite rund um die Uhr an der Reparatur des Schadens, hieß es weiter.

Die Vollsperrung in der Nähe von Ventschow (Landkreis Nordwestmecklenburg) sorgt derzeit für den Ausfall der IC- beziehungsweise ICE-Verbindungen zwischen Hamburg und Rostock sowie dem Ostseebad Binz. Auch der Nahverkehr sowie die IC-Verbindung zwischen Leipzig und Warnemünde sind betroffen.