Tötungsversuch auf Bahnsteig am Zürcher Hauptbahnhof

Reisende am Bahnsteig im Hauptbahnhof Zürich | Foto: Pixelio (Symbolbild / Archiv)

Eine 40-jährige Frau ist am Freitagnachmittag vor einen einfahrenden Zug auf die Gleise gestoßen und dabei leicht verletzt worden.

Der Vorfall ereignete sich um kurz nach 16.30 Uhr im Hauptbahnhof Zürich in der Schweiz, wie ein Sprecher der Kantonspolizei mitteilte. Die Schweizerin habe am Bahnsteig 4 gewartet, als sie von einem 27-jährigen Mann in den Gleisbereich geschubst wurde. Der schnellen Reaktion des Lokführers sei es zu verdankten, dass der Zug noch rechtzeitig zum Stehen kam und ein Überfahren der Frau verhindert wurde. Anwesende Reisende halfen der 40-Jährigen aus dem Gleisbett. Das Opfer erlitt bei dem Vorfall leichte Verletzungen.

Der mutmaßliche Täter, bei dem es sich laut Polizeiangaben um einen Eritreer handeln soll, konnte vor Ort verhaftet werden. Opfer und Täter kannten sich offenbar nicht. Was der Grund für die Tat war, sei nun Gegenstand eingeleiteter Untersuchungen, sagte der Polizeisprecher. Gegen den 27-jährigen Mann wurde ein Ermittlungsverfahren wegen versuchter Tötung eingeleitet.