ÖBB eröffnen neue Lehrwerkstätte in Innsbruck

ÖBB eröffnen neue Lehrwerkstätte in Innsbruck | Foto: ÖBB / Kapferer

Die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) haben am Montag eine neue Lehrwerkstätte am Standort Innsbruck eröffnet.

Das neue Gebäude sei eine „Talenteschmiede mit modernsten Anlagen und mehr Platz für höchsten Ausbildungsstandard“, teilte ein Unternehmenssprecher mit. Auch die angeschlossene, bereits bestehende Einrichtung wurde modernisiert. Künftig sollen dort insgesamt über 130 Auszubildende Platz finden. Rund 10,3 Millionen Euro wurden in die moderne Ausbildungs­stätte investiert. Die Jugendlichen erlernen am Standort Innsbruck technische Fachgebiete wie Elektro-, Maschinenbau- und Automatisierungstechnik sowie Metallbearbeitung und Gleisbautechnik. Ebenfalls angeboten wird eine kaufmännische Ausbildung.

Beim letzten Ausbildungsstart habe man laut ÖBB-Chef Andreas Matthä österreichweit 643 neue Lehrlinge eingestellt, das sei ein neuer Rekord gewesen. „Unsere Lehrlinge müssen daher die besten Bedingungen für ihre Ausbildung vorfinden“, sagte er. Außerdem betonte Matthä, dass die Nachwuchskräfte „ein Schlüsselfaktor für eine erfolgreiche Zukunft der Bahn“ seien.