Deutsche Bahn zündet „Renovierungs-Turbo“ für attraktive Bahnhöfe

Vorher-Nachher-Effekt am Bahnhof Lüneburg | DB AG / Jan-Hendrik Lösung

Bereits im vergangenen Jahr haben die Deutsche Bahn und das Bundesverkehrs­ministerium in die Sanierung von Bahnhöfen investiert. Auch 2021 werden kleine, mittlere und große Stationen durch verschiedene Renovierungsarbeiten aufgehübscht.

Mit 120 Millionen Euro aus dem Konjunkturprogramm des Bundes will die Deutsche Bahn noch in diesem Jahr 1.000 Bahnhöfe renovieren und damit ihre Offensive für komfortablere und schönere Stationen fortsetzen, teilte eine Sprecherin mit. An über 80 Bahnhöfen sind bereits unterschiedlichste Arbeiten fertig gestellt worden, an weiteren 200 Stationen seien Maßnahmen im vollen Gange, darunter unter anderem neue Wand- und Bodengestaltungen, leichtere Informations- und Orientierungsmöglichkeiten und bequemere Sitzmöbel. Für eine bessere Energiebilanz wird die Bahnhofsbeleuchtung vielerorts auf LED umgerüstet. Durch die Steigerung der Attraktivität will die Bahn mehr Menschen für das umweltfreundliche Verkehrsmittel gewinnen, um die Mobilitäts- und Klimawende weiter voranzutreiben.

„Mit dem ersten Sofortprogramm 2020 haben wir gezeigt, dass wir unsere Stationen zügig fit machen. Jetzt verdreifachen wir unseren Einsatz und zünden den Renovierungs-Turbo für 2021. Wir packen direkt an, um mit attraktiven Bahnhöfen noch mehr Menschen für die klimafreundliche Schiene zu begeistern“, sagte DB-Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla. Gewinner der Aktion seien die regionalen Unternehmen und Bahnkunden, ergänzte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU): „Wir fördern bundesweit kleine Maßnahmen mit großer Wirkung und unterstützen damit unseren Mittelstand: Maler, Gerüstbauer, Elektroinstallateure und weitere heimische Handwerksbetriebe können sofort loslegen.“

Seit Beginn des Konjunkturprogramms im Sommer 2020 seien bereits rund 430 Stationen ausgebessert und verschönert worden. Die Investitionen liegen laut DB-Angaben bei bislang rund 40 Millionen Euro.