Züge der Kurhessenbahn mehrfach ausgebremst

Zwei Beamte der Bundespolizei neben einer Bahnstrecke | Foto: EVN (Symbolbild)

Der Zugverkehr auf der Bahnstrecke der Kurhessenbahn zwischen Obervellmar und Volkmarsen in Hessen ist am vergangenen Wochenende durch Betriebsstörungen mehrfach unterbrochen worden.

Dreimal musste die Bundespolizei ausrücken, weil der Zugverkehr durch Personen oder Weidevieh beeinträchtigt wurde, teilte ein Sprecher am Montag mit. So musste ein Lokführer seine  Regionalbahn am Samstagnachmittag gegen 17 Uhr stoppen, weil sich im Bereich der Ortschaft Ehringen (Kreis Waldeck-Frankenberg) eine Person im Gleisbereich aufhielt. Zu einem weiteren Vorfall dieser Art kam es nur eine Stunde später: Am Haltepunkt Zierenberg/Oberelsungen waren zwei Personen auf den Gleisen unterwegs. In beiden Fällen kamen die Züge rechtzeitig zum Stehen; es wurde niemand verletzt.

Am Sonntagmorgen sorgten dann fünf freilaufende Schafe dafür, dass eine Regionalbahn im Bereich des Bahnhofs Ahnatal-Weimar nicht weiterfahren konnte. Die Tiere waren von einer nahegelegenen Weide entlaufen, konnten aber durch die Halter wieder wohlbehalten zurückgebracht werden. Gegen die Tierhalter wurde ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet.