Agilis betreibt Regionalverkehre im Raum Regensburg/Donautal weiter

Agilis-Zug vom Typ Coradia Continental des Herstellers Alstom | Foto: Agilis / Bastian Winter

Die Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG) hat dem privaten Bahnbetreiber Agilis den Zuschlag für den Betrieb der Regionalverkehre im Raum Regensburg/Donautal erteilt.

Die Regensburger Eisenbahngesellschaft wird damit über 2022 hinaus weiterhin die Nahverkehrsleistungen auf der Donautalbahn zwischen Ulm, Ingolstadt und Regensburg sowie auf der Strecke Neumarkt–Regensburg–Plattling erbringen. Ab Ende 2024 übernimmt Agilis zudem die Regionalexpressverbindung Nürnberg–Regensburg, die derzeit noch von DB Regio betrieben wird, wie die BEG mitteilte. Der Verkehrsvertrag hat eine Laufzeit bis Dezember 2036.

Laut Bayerns Verkehrsministerin Kerstin Schreyer können sich die Fahrgäste auf etliche Verbesserungen freuen. „Wir verdoppeln ab Ende 2024 das Expressangebot zwischen Nürnberg und Regensburg auf einen Stundentakt. Auch erhalten Pendler auf der Donautalbahn zwischen Regensburg und Ingolstadt eine Direktverbindung zum Haltepunkt Ingolstadt Audi.“ Damit würden erste Verbesserungen umgesetzt, die im Rahmen des SPNV-Gutachtens Regensburg in enger Abstimmung mit der Region erarbeitet wurden, so Schreyer.

„Wir haben unser Bestandsnetz mit viel Herzblut verteidigt. Vor allem für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter freut es uns, dass unser Qualitätskonzept überzeugt hat und wir die Strecken rund um Regensburg und entlang der Donau mit einem zugkräftigen Fahrplanangebot weiterhin bedienen dürfen“, sagte Agilis-Geschäftsführer Axel Hennighausen.

Der Regionalexpress aus Nürnberg fährt künftig alle zwei Stunden über Regensburg hinaus bis nach Plattling weiter. „Für Fahrgäste aus Ostbayern ergeben sich durch diese neue Direktverbindung nach Nürnberg zahlreiche Vorteile“, so Thomas Prechtl, Sprecher der Geschäftsführung der BEG. „Beispielsweise sinkt die Reisezeit im Regionalverkehr von Straubing nach Nürnberg gegenüber heute um 34 Minuten auf dann eine Stunde und 25 Minuten.“ In Nürnberg haben Fahrgäste laut der BEG gute Anschlüsse zu den Fernzügen in Richtung Frankfurt/Rhein-Ruhr und Erfurt/Berlin. Fahrgäste aus Richtung Neumarkt können in Regensburg jede Stunde nach Landshut und München umsteigen.

Die Verkehrsleistungen der ersten Betriebsstufe ab Dezember 2022 wird Agilis mit den Gebrauchtfahrzeugen vom Typ Coradia Continental des Herstellers Alstom erbringen, die bereits heute auf den Strecken unterwegs sind. Für die neue Regionalexpresslinie Nürnberg–Regensburg–Plattling in der zweiten Betriebsstufe ab 2024 hat die BEG die Anschaffung von barrierefreien und klimatisierten Neufahrzeugen vorgeschrieben. Agilis hat vierteilige Neufahrzeuge des Typs Mireo von Siemens angeboten. Im Zuge der Fahrzeugbeschaffung wird Agilis nach Vorgaben der BEG auch im Regionalbahnverkehr zusätzliche Garnituren anschaffen. Diese sollen es ermöglichen, unter anderem im morgendlichen Berufs- und Schülerverkehr von Parsberg und Neustadt (Donau) nach Regensburg zusätzliche Zugleistungen anzubieten und das Sitzplatzangebot zu erweitern. Alle Fahrzeuge sollen mit kostenfreiem WLAN ausgestattet werden.

In der ersten Betriebsstufe verbessert die BEG das Angebot im Berufsverkehr und für Nachtschwärmer im Zulauf auf die Ballungsräume Regensburg, Ingolstadt und Ulm. Züge im Halbstundenrhythmus wird es morgens stadteinwärts von 6 bis 9 Uhr und nachmittags stadtauswärts mindestens zwischen 16 und 19 Uhr auf folgenden Streckenabschnitten geben: Abensberg–Regensburg, Parsberg–Regensburg, Straubing–Regensburg; Neustadt(Donau)–Ingolstadt, Donauwörth–Ingolstadt und Donauwörth–Günzburg–Ulm. Außerdem bestellt die BEG zusätzliche Verbindungen am späten Abend aus den Ballungszentren in die umliegenden Regionen, wo es auch nach Mitternacht noch ein höheres Fahrgastpotenzial gibt. Davon profitieren zum Beispiel Schichtarbeiter und Besucher von Abendveranstaltungen. Die letzten Züge von Nürnberg nach Regensburg, von Ingolstadt nach Donauwörth und Neustadt (Donau) sowie von Regensburg nach Plattling, Neumarkt (Oberpfalz) und Neustadt (Donau) fahren täglich nach Mitternacht ab. Dasselbe gilt an Wochenenden auch für die letzten Züge von Ulm über Günzburg nach Donauwörth und von Regensburg über Neustadt (Donau) bis nach Ingolstadt.