Charité-Langzeitstudie: Corona-Risiko in Fernzügen gering

Eine Zugbegleiterin im ICE | Foto: DB AG / Oliver Lang

Mitarbeitende in Fernverkehrszügen der Deutschen Bahn mit permanentem Kundenkontakt sind keinem höheren Corona-Risiko ausgesetzt als Mitarbeitende ohne Kundenkontakt.

Das zeigen die Ergebnisse einer veröffentlichten Langzeitstudie des DB-Konzerns in Zusammenarbeit mit der Berliner Charité. Die Studie bezieht sich auf insgesamt drei Testreihen mit jeweils über 1.000 Bahnbeschäftigten in den Jahren 2020 und 2021.

„Bahnfahren ist sicher, das zeigen die Erfahrungen und wissenschaftlichen Erkenntnisse aus über einem Jahr Pandemie“, sagte DB-Personenverkehrsvorstand Berthold Huber am Dienstag. Die hohe Frischluftzufuhr in den Zügen gepaart mit den Hygiene- und Schutzmaßnahmen wie Masken hätten sich bewährt, fügte er hinzu.