DB-Vorständin Sabina Jeschke wechselt zu Deloitte

Sabina Jeschke, von November 2017 bis Mai 2021 Digitalvorständin der Deutschen Bahn | Foto: DB AG / Pablo Castagnola

Die bisherige Digitalvorständin der Deutschen Bahn AG, Sabina Jeschke, wechselt zum Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen Deloitte.

Die 52-jährige Professorin übernimmt dort ab dem 1. Juni ihre neue Tätigkeit als Senior Advisor. Die ausgewiesene Technik- und Digitalisierungsexpertin soll vor allem die Themen Künstliche Intelligenz, Quantum Computing und digitale Transformation vorantreiben und die Deloitte-Kunden in diesen Themenfeldern beraten, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.

Die gebürtige Schwedin war erst im November 2017 zur Deutschen Bahn gekommen und verantwortete den Bereich „Digitalisierung und Technik“ sowie die Schwere Fahrzeuginstandhaltung. Im Februar war bekannt geworden, dass sie die Deutsche Bahn zum 31. Mai „auf eigenen Wunsch“ verlassen wird. Im Unternehmensumfeld habe es geheißen, dass sie sich mit ihren Ideen im Konzernvorstand nicht habe durchsetzen können, berichtete damals das Handelsblatt. Ihr derzeitiger Vertrag wäre eigentlich erst Ende 2025 ausgelaufen.

Jeschke studierte Physik, Mathematik und Informatik an der Technischen Universität Berlin. Nach Abschluss ihres Studiums und der Promotion sowie Forschungsaufenthalten am AMES Research Center der NASA in Kalifornien und am Georgia Tech in Atlanta wurde sie 2005 als Juniorprofessorin für Neue Medien an die TU Berlin berufen. 2007 trat sie eine Voll-Professur am Institut für IT Service Technologien in der Elektrotechnik der Universität Stuttgart an. 2009 erfolgte die Berufung an die RWTH Aachen zur Professorin und Direktorin des Cybernetics Lab an der Fakultät für Maschinenwesen.