Schnellfahrstrecke Berlin–Hamburg für dreimonatige Sanierung dicht

Ein ICE 4 zwischen Berlin und Hamburg unterwegs | Foto: DB AG / Georg Wagner

Im Herbst steht eine umfangreiche Sanierung der Schnellfahrstrecke Berlin–Hamburg an. Reisende müssen sich auf längere Fahrzeiten einstellen.

Vom 11. September bis 11. Dezember erneuert die Deutsche Bahn den Streckenabschnitt zwischen Berlin-Spandau und Büchen. Dabei werden rund 200 Kilometer neue Schienen und 24 neue Weichen ausgetauscht sowie rund 15.000 Schwellen und etwa 30.000 Tonnen Schotter neu verbaut, wie das Unternehmen mitteilte. Außerdem soll die Leit- und Sicherungstechnik modernisiert werden. Die Fernzüge zwischen Berlin und Hamburg werden während der Arbeiten umgeleitet, die Fahrzeit verlängert sich laut DB-Angaben um etwa 50 Minuten. Die Investitionen liegen bei rund 100 Millionen Euro.

Kundenfreundliches Bauen habe Priorität, sagte ein Bahnsprecher. Daher werden weitere Bauarbeiten zwischen Ludwigslust und Büchen, Berlin-Spandau und Wittenberge sowie zwischen Büchen und Hamburg mit der Sanierung der Schnellfahrstrecke gebündelt, um die Auswirkungen auf die Fahrgäste so gering wie möglich zu halten.

Bis zum Jahr 2000 wurde die rund 290 Kilometer lange Strecke Berlin–Hamburg für die Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h ausgebaut. Von 2000 bis 2004 erfolgten Arbeiten für die nochmalige Erhöhung auf 230 km/h. „Durch die hohe Beanspruchung der Strecke muss die Infrastruktur turnusmäßig modernisiert werden“, erklärte ein Bahnsprecher.

Auswirkungen auf den Fernverkehr

Fernverkehr von 11. September bis 11. Dezember zwischen Berlin und Hamburg: Die ICE-Züge fahren etwa im Stundentakt und werden über Uelzen, Salzwedel und Stendal umgeleitet. Die Reisezeiten verlängern sich um etwa 50 Minuten, Abfahrts- und Ankunftszeiten ändern sich entsprechend. Die Züge der EC/IC-Linie Hamburg-Berlin (-Dresden/Prag/Budapest) entfallen zwischen Hamburg und Berlin. In Büchen, Ludwigslust und Wittenberge halten vorübergehend keine Fernverkehrszüge. Es bestehen Ersatzverbindungen mit Zügen des Nahverkehrs. Auf Teilstrecken (zum Beispiel zwischen Hamburg und Ludwigslust) verkehren ersatzweise Busse. Ab dem 22. November sind wieder einzelne ICE-Fahrten am Morgen und am Nachmittag/Abend für Pendler:innen aus Büchen, Ludwigslust und Wittenberge von/nach Hamburg und Berlin möglich.

Fernverkehr von 11. September bis 31. Oktober zwischen Hamburg und Schwerin: Die ICE/IC-Züge auf der Strecke Hamburg–Schwerin–Rostock–Stralsund/Ostseebad Binz entfallen zwischen Hamburg und Schwerin. Es bestehen Ersatzverbindungen mit Bussen. In Schwerin besteht Anschluss an die Pendelzüge in und aus Richtung Rostock und Stralsund/Ostseebad Binz. Ab dem 1. November verkehren die Züge zwischen Hamburg und Stralsund/Ostseebad Binz wieder planmäßig, mit leicht angepassten Fahrzeiten, zum Teil mit Zusatzhalten in Hagenow Land und Nahverkehrsanschluss nach Ludwigslust.

Auswirkungen auf den Nahverkehr

Nahverkehr (DB Regio, RE 1) von 11. September bis 31. Oktober: Die Züge der Linie RE 1 (Rostock–Schwerin-Hagenow Land–Büchen–Hamburg) verkehren weiterhin im 2-Stunden-Takt, auf dem Abschnitt Hamburg–Büchen und zeitweise bis Schwerin im Stundentakt. In einigen Zeiträumen kommt es auf einzelnen Abschnitten zwischen Hagenow Land und Schwarzenbek zu Zugausfällen. Dort besteht dann ein Ersatzverkehr mit Bussen.

Nahverkehr (DB Regio, RB 17) von 11. September bis 11. Dezember: Die Züge der Linie RB17 (Wismar–Schwerin–Ludwigslust) wird im Bauzeitraum bis Wittenberge verlängert. Dadurch ergibt sich mit den Linien RE2 und RB17 ein stündliches Angebot in der Relation Wismar–Schwerin–Wittenberge (–Berlin). Zeitweise werden die Züge durch Busse ersetzt.

Nahverkehr (ODEG, RE 2) von 11. September bis 19. November: Die Züge der Linie RE2 (Cottbus–Berlin–Wittenberge-Wismar) entfallen in verschiedenen Abschnitten und in verschiedenen Zeiträumen zwischen Neustadt (Dosse) und Karstädt bzw. zwischen Bad Wilsnack/Wittenberge und Ludwigslust. Es besteht ein Ersatzverkehr mit Bussen. Von 20. November bis 11. Dezember: Die Züge entfallen in verschiedenen Zeiträumen zwischen Nauen und Neustadt (Dosse). Es besteht ein Ersatzverkehr mit Bussen.