Frankreichs Premier Castex reist per Nachtzug nach Nizza

Frankreichs Premierminister Jean Castex wird nach der Ankunft in Nizza von Bürgermeister Christian Estrosi empfangen | Foto: Twitter / Christian Estrosi

Zwischen Paris und Nizza besteht ab sofort wieder eine Nachtzugverbindung. Die erste Fahrt nach über drei Jahren wurde von Frankreichs Premier Jean Castex begleitet. Begrüßt wurde er nach der Ankunft von Nizzas Bürgermeister Christian Estrosi.

Am Donnerstagabend startete der Premierenzug um 20.52 Uhr vom Pariser Bahnhof Austerlitz. Der Zielbahnhof in Nizza wurde am Freitagmorgen erreicht. Der Nachtzug braucht mit rund 12 Stunden Fahrzeit zwar deutlich länger als eine normale Schnellzugverbindung mit dem TGV, dafür ist er aber um einiges günstiger.

Premierminister Castex schrieb am Freitag auf Twitter: „Einschlafen in Paris und Aufwachen an der Côte d’Azur ist dank France Relance wieder möglich.“ Man werde weiter in die Bahn investieren und gleichzeitig das tägliche Leben der Reisenden verbessern, fügte er hinzu. Castex wies darauf hin, dass das französische Corona-Konjunkturprogramm France Relance auch mehrere Milliarden Euro für den Bahnsektor vorsieht. Der Politiker gilt als Bahnliebhaber, er hatte vor einigen Jahren sogar selbst ein Buch über die Bahnstrecke Perpignan–Villefranche-de-Conflent geschrieben.

Die französische Bahngesellschaft SNCF hatte die Nachtzugverbindung Paris–Nizza Ende 2017 eingestellt, weil sie als unrentabel eingestuft wurde.