Siemens Mobility modernisiert größten Rangierbahnhof in den Niederlanden

Rangierbahnhof Kijfhoek in den Niederlanden | Foto: Siemens Mobility

Der Bahntechnikkonzern Siemens Mobility ist vom niederländischen Bahninfrastrukturbetreiber ProRail mit der Modernisierung des größten Rangierbahnhofs im Land beauftragt worden.

Der geschlossene Vertrag hat ein Auftragsvolumen von 110 Millionen Euro und umfasst neben der Implementierung eines vollautomatischen Systems für das Management der Betriebs­anlagen auch die Bereitstellung von Wartungsservices über insgesamt 15 Jahre, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Der südöstlich von Rotterdam gelegene Rangierbahnhof Kijfhoek erstreckt sich über eine Fläche von 50 Hektar und verfügt über 14 Einfahr-, 41 Sortier- und 12 Abstellgleise. Der Bahnhof ist ein wichtiges Bindeglied zwischen dem Hafen Rotterdam und bedeutenden Industrieregionen im europäischen Binnenland.

Zum Einsatz kommt künftig die Automatisierungslösung Trackguard Cargo MSR32. Laut Siemens ermöglicht das System ein effizientes Management von Waggonbewegungen in Rangierbahnhöfen. Die maximale Automatisierung sämtlicher Arbeitszyklen und Verschiebe­vorgänge sei damit möglich. Hierzu gehören laut Herstellerangaben Strecken- und Geschwindigkeitssteuerungen, Gleisbremsen und Antriebssysteme sowie die funkbasierte Integration der Rangierlokomotive für eine präzise Geschwindigkeitssteuerung.

Das Projekt soll bis 2024 abgeschlossen sein. Für den Zeitraum der Modernisierungs­maßnahmen werde der Bahnhof mit einer Kapazität von mindestens 50% weiterarbeiten können.