22-Jähriger fährt auf Containerwagen von Güterzug mit

22-Jähriger sorgt für einen Polizeieinsatz im Rangierbahnhof Hagen | Foto: Bundespolizei

Ein 22-jähriger Mann ist am Donnerstagmorgen im Wittener Hauptbahnhof auf einen Güterzug gestiegen und bis zum Rangierbahnhof Hagen mitgefahren.

Beamte entdeckten den „blinden Passagier“ gegen 5 Uhr stehend auf einem Container­flach­wagen, teilte ein Bundespolizeisprecher mit. Da die Oberleitung eine Spannung von 15.000 Volt führt und der Mann den Sicherheitsabstand von 1,5 Metern deutlich unterschritten hatte, drohte ein Stromschlag. Einsatzkräfte mussten ihn mehrfach lautstark auffordern, sich hinzulegen. Durch den Notfallmanager der Bahn wurde eine Abschaltung der Oberleitung veranlasst.

Als der Mann, bei dem es sich um einen albanischen Staatsangehörigen handelte, vom Güterwagen abstieg, wurde er von Bundespolizisten in Gewahrsam genommen. Er blieb bei seiner riskanten Aktion unverletzt. Eine Alkoholisierung wies der 22-Jährige nicht auf. Auf der Polizeiwache erklärte der Mann, dass er am Hauptbahnhof in Witten in eine Auseinander­setzung verwickelt gewesen sei und im Rahmen seiner Flucht dort auf den Güterzug gesprungen wäre. „Erste Recherchen bei den benachbarten Polizeibehörden konnten einen solchen Vorfall vorerst nicht bestätigen“, sagte der Polizeisprecher.

Gegen den Mann wurden Ermittlungen wegen des Verstoßes gegen die Eisenbahn­betriebsordnung eingeleitet. Durch den Vorfall war es zu Einschränkungen im Bahnverkehr gekommen.

Die Bundespolizei warnt in diesem Zusammenhang davor, Eisenbahnfahrzeuge oder andere Anlagen, die dafür nicht vorgesehen sind, zu besteigen. Vorfälle ähnlicher Art enden oft tödlich.