EU-Kommission genehmigt weitere Millionenhilfe zur Güterverlagerung auf die Schiene

Lkw-Anhänger auf einem Güterzug | Foto: Pixabay

Die EU-Kommission hat eine Aufstockung von Hilfen auf insgesamt 567 Millionen Euro genehmigt. Mit dem Geld, das bis 2023 zur Verfügung steht, soll die Verlagerung des Güterverkehrs von der Straße auf die Schiene in Deutschland unterstützt werden.

2018 war bereits eine Unterstützung von 350 Millionen bewilligt worden. Damals hieß es, das Geld solle dazu dienen, Bahnunternehmen bis zu 45 Prozent der Gebühren zu erstatten, die sie für die Nutzung des Schienennetzes zahlen müssen. Nun wurde diese Obergrenze auf 98 Prozent angehoben. Durch das Geld sollen Straßen entlastet werden, außerdem soll es Vorteile für die Umwelt mit sich bringen.

Laut der Brüsseler Behörde stünden die Maßnahmen im Einklang mit EU-Zielen, ohne den Wettbewerb im Binnenmarkt übermäßig zu verzerren.