51-Jährige bei Bahnübergangsunfall schwer verletzt

Bergung des beschädigten Pkw | Foto: Einsatzkräfte

Bei einem Bahnübergangsunfall zwischen einem Pkw und einem Güterzug ist am Freitagmorgen eine 51-jährige Autofahrerin schwer verletzt worden.

Ereignet hatte sich der Unfall gegen 7.28 Uhr nördlich von Anröchte im Kreis Soest in Nordrhein-Westfalen. Vermutlich hatte die Autofahrerin den unbeschrankten Bahnübergang befahren, ohne den gleichzeitig herannahenden Zug zu bemerken. Bei dem Unfall wurde der Chevrolet der Frau rund 150 Meter weit mitgeschleift.

Laut einem Polizeisprecher konnte die 51-Jährige ihren völlig zerstörten Wagen nach dem Zusammenstoß noch selbständig verlassen. Sie wurde anschließend mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert. Der Lokführer stand nach dem Unfall unter Schock. Nach ersten Schätzungen geht die Polizei von einem Sachschaden in Höhe von 90.000 Euro aus.

Die Bahnstrecke der Westfälischen Landeseisenbahn war während der Bergung des Unfallfahrzeugs für mehrere Stunden gesperrt. Die Polizei hat die Ermittlungen zum Unfallhergang aufgenommen.