Fast 30 registrierte Gleis-Schubs-Attacken im letzten Jahr

Ein Bundespolizist am Bahnsteig | Foto: Bundespolizei (Symbolbild)

Einem Medienbericht zufolge hat es im vergangenen Jahr zahlreiche Fälle gegeben, bei denen Personen in den Gleisbereich gestoßen wurden.

Das berichtet die Bild mit Verweis auf Angaben der Bundespolizei. Demnach seien 29 Fälle registriert worden, die den Beamten bekannt seien. Bei den Vorfällen wurden dem Bericht zufolge 21 Personen verletzt, getötet wurde 2020 niemand.

Weiter berichtet die Zeitung, dass insgesamt 22 Tatverdächtige laut Bundespolizei gefasst worden seien, 15 von ihnen hätten keine deutsche Staatsangehörigkeit.

Zuletzt war Mitte April eine 17-Jährige am Bahnsteig in Winterhausen (Landkreis Würzburg) von einem Unbekannten auf die Gleise geschubst worden. Die junge Frau wurde dabei leicht verletzt. 2019 starb ein achtjähriger Junge am Frankfurter Hauptbahnhof, nachdem er von einem damals 40-jährigen Eritrea vor einen einfahrenden ICE gestoßen wurde.