Unbekannte legen Hindernis ins Gleis – Fahrgäste müssen in Ersatzzug wechseln

Reisende steigen auf freier Strecke in einen Ersatzzug um | Foto: Bundespolizei

Ein Regionalzug auf dem Weg von Hamburg nach Neumünster musste am späten Sonntagabend evakuiert werden.

Der Zug war zuvor bei Padenstedt im Kreis Rendsburg-Eckernförde in Schleswig-Holstein mit einem Zaunpfahl kollidiert, den bislang unbekannte Täter dort auf dem Gleis platziert hatten. Der Lokführer hatte den Aufprall nicht mehr verhindern können. Der Regionalzug wurde bei dem Vorfall beschädigt.

Wie ein Sprecher der Bundespolizei am Montag mitteilte, mussten die mehr als 100 Reisenden, die unverletzt blieben, auf freier Strecke in einen Ersatzzug umsteigen. Die Bahnstrecke war vorübergehend gesperrt. Mehrere Züge erhielten Verspätungen. Einsatzkräfte der Berufs­feuerwehr Neumünster entfernten den Holzbalken, der unter dem Zug verkeilt war.

Die Bundespolizei hat Ermittlungen zu diesem Vorfall aufgenommen. Zeugen, die verdächtige Personen im Bereich Padenstedt (Brücke Poststraße/Padenstedt Feld) gesehen haben, werden gebeten, sich bei der Bundespolizeiinspektion Flensburg unter 0461/3132-0 zu melden.