Knorr-Bremse übernimmt Systemspezialisten für Zugsanitäranlagen

Toilettenkabine in einem Regionalzug | Foto: EVN (Archiv)

Der Bahntechnikkonzern Knorr-Bremse hat am Dienstag die Übernahme der Evac bekannt gegeben. Das Unternehmen ist der weltweit führende Hersteller von Zugsanitäranlagen.

In Europa, USA und China sind heute über 100.000 Sanitärsysteme der Evac in Regional- und Hochgeschwindigkeitszügen verbaut. „Mit der Übernahme von Evac erweitern wir unser Know-how im Bereich der integrierten Sanitärsysteme und positionieren uns als globaler Systemintegrator“, erklärt Jürgen Wilder, Vorstandsmitglied der Knorr-Bremse AG und zuständig für die Division Systeme für Schienenfahrzeuge. Auch Knorr-Bremse ist seit 30 Jahren im Bereich der integrierten Sanitärsysteme aktiv. In Zukunft will das Unternehmen „von der hohen Reputation“ der Evac profitieren.

Die Übernahme durch die Knorr-Bremse Systeme für Schienenfahrzeuge GmbH, München, sowie die Knorr Brake Company, USA, umfasst die Evac GmbH und das Betriebsvermögen der Monogram Train LLC. Im vergangenen Jahr erzielte die Evac einen Umsatz von rund 45 Millionen Euro. Durch die Übernahme baut Knorr-Bremse seine Marktposition im Bereich Onboard­systeme weiter aus. Zum Kaufpreis und anderen finanziellen Details wurden keine Angaben gemacht.

Die Evac wurde 1968 gegründet, verfügt weltweit über eine Kundenbasis in mehr als 40 Ländern und beschäftigt insgesamt 192 Mitarbeiter am Hauptsitz in Wedel (Deutschland) und am Standort der Monogram Train LLC in Carson (Kalifornien/USA). Die Vakuum-Toiletten­systeme von Evac kommen in Zügen zahlreicher Hersteller zum Einsatz. Die Sanitärsysteme ermöglichen mit Hilfe der Vakuumtechnik eine hygienische, Wasser sparende und saubere Abwasserentsorgung.