Neue Eisenbahnbrücke für Neustrelitz – Beeinträchtigungen zwischen Berlin und Rostock

Eine Sh 2-Scheibe begrenzt ein gesperrtes Baugleis | Foto: EVN

Die Deutsche Bahn errichtet Mitte Juni eine neue Eisenbahnbrücke in Neustrelitz (Mecklenburg-Vorpommern).

Insgesamt investiert das Unternehmen nach eigenen Angaben einen einstelligen Millionen­betrag in die Erneuerung. Aufgrund der Arbeiten müssen beide Streckengleise zwischen Fürstenberg (Havel) und Neustrelitz für sieben Tage gesperrt werden, teilte ein Bahnsprecher am Dienstag mit.

Während der Sperrzeit vom 13. bis 20. Juni wird die alte Brücke abgebrochen und die neue Brücke als vorgefertigtes Bauwerk eingeschoben. Dafür seien umfangreiche Ingenieur­bauleistungen, Erdbauarbeiten, Oberbau- und Tiefbauarbeiten, sicherungstechnische Leistungen, das Erneuern der Oberleitung sowie Anpassungen an der Straße erforderlich.

Die Züge der RE 5 fahren im genannten Zeitraum nur bis Neustrelitz bzw. bis Fürstenberg (Havel). In Fürstenberg halten die Züge am barrierefreien Hausbahnsteig. Zwischen beiden Bahnhöfen pendeln Niederflurbusse. Die Reisezeit insgesamt verlängert sich in beiden Richtungen um eine Stunde, da die Busse für die Weiterfahrt erst den Zug des nächsten Taktes erreichen.

Die Züge der IC-Linie Warnemünde–Rostock–Neustrelitz–Berlin–Dresden werden zwischen Berlin und Rostock über Schwerin umgeleitet, die Halte in Waren (Müritz), Oranienburg, Neustrelitz und Berlin Gesundbrunnen entfallen. Die Abfahrt- und Ankunftszeiten verschieben sich um etwa 45 Minuten. Zusätzlich halten die Züge in Schwerin Hbf. Einzelne Züge entfallen während der Bauarbeiten.