„Chillen“ im Bahn­bereich verboten, Fahrrad­fahrer stirbt bei Straßen­bahn­unfall und weitere Polizei­meldungen


Polizeimeldungen in der Übersicht: „Chillen“ im Bahnbereich kann lebensgefährlich sein +++ Fahrradfahrer stirbt bei Straßenbahnunfall +++ Herrenloser Koffer im ICE +++ S-Bahn mit Steinen beworfen +++ Kinder legen Holzkeile und Steine auf Schienen +++

„Chillen“ im Bahnbereich kann lebensgefährlich sein

München (Bayern) – Die Bundespolizei warnt vor dem Übersteigen von Brückengeländern. Wie ein Sprecher sagte, hatten es sich zwei 16- bzw. 17-Jährige am Sonntagnachmittag im Bereich des Rangierbahnhofs München Nord auf dem kleinen Vorsprung einer Brücke „gemütlich gemacht“. Erst überstiegen sie das Geländer und dann ließen sie ihre Beine von der Brücke baumeln. Eine Polizeistreife forderte das Pärchen auf, den Bereich zu verlassen. Die Beamten belehrten die beiden anschließend über die Gefahren, die unter anderem von den stromführenden Oberleitungen unterhalb der Brücke ausgehen sowie über die drohende Absturzgefahr.

Foto: Bundespolizei (Symbolbild)

Fahrradfahrer stirbt bei Straßenbahnunfall

Erfurt (Thüringen) – Bei einem Straßenbahnunfall ist am Montagnachmittag gegen 15.45 Uhr in Erfurt ein Radfahrer tödlich verletzt worden. An einem Bahnübergang im Bereich der Warschauer Straße wurde der 67-jährige Mann mit seinem Fahrrad von einer Tram erfasst. Er verstarb aufgrund seiner schweren Verletzungen noch an der Unfallstelle. Die 36-jährige Straßenbahnfahrerin erlitt einen Schock. Um die genauen Umstände des Unfalls zu ermitteln, kam vor Ort ein Gutachter zum Einsatz, wie die Polizei mitteilte.

Herrenloser Koffer im ICE

Leipzig (Sachsen) – Ein herrenloser Koffer hat am Montagnachmittag zu Beeinträchtigungen im Zugverkehr geführt. Das Zugpersonal eines ICE hatte das Gepäckstück auf einer Zugtoilette entdeckt. Der Besitzer des Koffers konnte unter den rund 200 Reisenden durch die Zugbegleiter nicht ausfindig gemacht werden. Vor Ort eingesetzte Bundespolizisten sowie Spezialisten einer Entschärfungsgruppe untersuchten das Gepäckstück und gaben wenig später Entwarnung. Im Koffer habe sich nur Kleidung befunden, teilte ein Bundespolizeisprecher mit. Der Zugverkehr war aus Sicherheitsgründen im Bereich des Bahnhofs Leipzig-Messe vorübergehend gesperrt. Aufgrund der Einsatzmaßnahmen verspäteten sich mehrere Züge.

S-Bahn mit Steinen beworfen

Rostock (Mecklenburg-Vorpommern) – Am Sonntagnachmittag haben vermutlich drei 14 bis 16 Jahre alte Jugendliche im Bereich des Bahnhofs Rostock-Bramow einen S-Bahn-Zug mit Steinen beworfen. Dabei wurde die Fensterscheibe einer Wagentür zerstört. Der Zug wurde nach Ankunft am Hauptbahnhof Rostock ausgesetzt. Personen wurden nicht verletzt. Hinweise von Zeugen nimmt die ermittelnde Bundespolizeiinspektion Rostock unter der Telefonnummern 0381/2083-1111 bzw. -1112 entgegen.

Kinder legen Holzkeile und Steine auf Schienen

Wolmirstedt (Sachsen-Anhalt) – Bundespolizisten haben am Samstag zwei 10 und 11 Jahre alte Jungen im Bahnhof Wolmirstedt angetroffen, die zuvor mehrere Steine und Holzkeile auf die Schienen gelegt haben sollen. In der Folge kam es zu Streckensperrungen im Bereich der Bahnstrecke Wittenberge–Schönebeck; mehrere Züge verspäteten sich. Die beiden Kinder wurden über ihr lebensgefährliches Fehlverhalten belehrt und an die Erziehungsberechtigten übergeben. Die Bundespolizei weist daraufhin, dass derartige Taten gravierende Folgen haben können.

Foto: Bundespolizei