Baerbock will verlässliche Verkehrsverbindungen in strukturschwächeren Regionen

Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen | Foto: Imago / Photothek

Grünen-Chefin Annalena Baerbock will sich für verlässliche Verkehrsverbindungen in strukturschwächeren Regionen einsetzen. Außerdem müssten gleichwertige Lebens­verhältnisse in ganz Deutschland zu einem Leitmotiv der nächsten Bundesregierung werden.

„Wir wollen in größerem Umfang stillgelegte Anschlüsse an das Schienennetz im ländlichen Raum reaktivieren und den Bahnverkehr ausbauen“, schreibt die Kanzlerkandidatin der Grünen in einem Fünf-Punkte-Plan, aus dem die Zeitungen der Funke-Mediengruppe zitieren. Dazu sollten auch die Mittel für den Betrieb von Regionalbahnen ausgeweitet werden.

Baerbock zufolge sei es besonders wichtig, dass Kommunen eine bessere Finanzierung erhielten. „Regionen mit großen Versorgungsproblemen müssen wieder investieren können – in den Klimaschutz, die Verkehrswende, Kultur- und Jugendeinrichtungen“, schreibt sie.

„Wenn das Krankenhaus schließt, die Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr weg- und die Internetverbindung ständig ausfällt, dann bröckelt das Vertrauen in den Staat“, so Baerbock. Der Einsatz für eine flächendeckende Daseinsvorsorge und gleichwertige Lebensverhältnisse sei eine gesamtdeutsche Gemeinschaftsaufgabe. Das Thema „regionale Daseinsvorsorge“ sollte daher ins Grundgesetz aufgenommen werden, erklärt die Grünen-Politikerin.


Mit Material der dts Nachrichtenagentur