Russische Eisenbahnen: Großteil des Güterverkehrs wird online abgewickelt

Ein Güterbahnhof in Chelyabnisk, Russland | Foto: Imago / YAY Images

88 Prozent der beladenen Güterwagen in Russland werden nach Angaben der staatlichen Bahngesellschaft bereits online abgewickelt.

„Für die Russischen Eisenbahnen sind Online-Interaktionen die Basis unserer digitalen Transformation“, sagte der stellvertretende Generaldirektor der Russischen Eisenbahnen, Evgeny Charkin, auf dem 24. Internationalen Wirtschaftsforum in St. Petersburg.

Im Jahr 2020 nutzten mehr als 21.000 Kunden der Staatsbahn rechtsverbindliche E-Doku­mente. Insgesamt seien mehr als 3,8 Millionen Dokumente rein elektronisch verarbeitet worden. Laut Charkin werden sich die digitalen Frachtdienste in Zusammenarbeit mit dem russischen Verkehrsministerium und dem Ministerium für digitale Entwicklung weiter­entwickeln.

„Gemeinsam mit FESCO, Versendern, Empfängern und Zollbehörden haben wir ein Pilotprojekt für die Interaktion zwischen Bahn und Hafen auf der Strecke Yokohama–Wladiwostok–Moskau umgesetzt“, erklärte Charkin. Durch die Umstellung auf E-Dokumente hätten sich die Transportzeiten um vier Tage reduziert.