Regionalzug kollidiert mit Pferd an Bahnübergang

Feuerwehreinsatz nach Unfall an einem Bahnübergang in Kremperheide | Foto: Kreisfeuerwehrverband Steinburg

An einem Bahnübergang in Kremperheide im Kreis Steinburg (Schleswig-Holstein) ist am Dienstagvormittag ein Pferd nach der Kollision mit einem Zug verendet.

Nach Angaben der Bundespolizei hatte eine 41-jährige Reiterin versucht den Bahnübergang mit ihrem Pferd zu überqueren, als sich die Schranken senkten und der Signalton ertönte. Der Lokführer des Regionalzuges habe noch eine Schnellbremsung eingeleitet und einen Achtungspfiff abgegeben. Der Versuch der Reiterin, ihr Pferd aus dem Gefahrenbereich zu bekommen, misslang. Das Tier war infolge des Unfalls, der sich gegen 10.45 Uhr ereignete, sofort Tod.

Die etwa 80 Reisenden im Zug und die Reiterin blieben unverletzt. Die Bahnstrecke Westerland–Hamburg war für rund eine Stunde zwischen Itzehoe und Glückstadt gesperrt. Die Bundespolizei hat Ermittlungen aufgenommen.