Berlins Regierender Bürgermeister besucht künftigen Digitalstandort der Bahn

Michael Müller, Regierende Bürgermeister von Berlin, bei einer Rede im Gasometer | Foto: Imago / Political-Moments / Euref-Consulting (Visualisierung)

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller hat am Dienstag das Euref-Areal für einen Rundgang besucht. Gemeinsam mit Bahnvorstand Ronald Pofalla nahm er an einer Präsentation der Pläne des Bahnkonzerns am Gasometer in Berlin-Schöneberg teil.

„Die Deutsche Bahn setzt auf die Zukunft und stärkt damit auch den Standort Berlin“, zeigte sich Müller erfreut. „Innovative Technologien, moderne Unternehmungen der Startup- und Digitalbranche, Großunternehmen, die ihren Firmensitz hierher verlegen, alles das zeigt, dass unsere Ansiedlungspolitik und die Schwerpunktsetzung auf Wissenschaft und Forschung richtig sind.“

Voraussichtlich bis Ende 2023 plant die Bahn den Umzug ihrer Digitalsparte in das neu zu errichtende Gebäude im Inneren des Gasometers. Die angemietete Fläche umfasst insgesamt 28.000 qm auf zwölf Etagen. Dort will das Unternehmen die verschiedenen Geschäftseinheiten zur Verfolgung ihrer Digitalisierungsstrategie weitestgehend unter einem Dach vereinen. Hierzu gehören das Projekt „Digitale Schiene Deutschland“ sowie Entwicklungen in den Bereichen Künstliche Intelligenz (KI), Blockchain und Data Lakes für den Bahnsektor. Rund 2.000 Beschäftigte des DB-Konzerns sollen am neuen Standort künftig arbeiten, 800 Arbeits­plätze sollen neu entstehen.