Hermann: Ergänzungsstation zu Stuttgart 21 „grundsätzlich machbar“

Großbaustelle am Stuttgarter Hauptbahnhof | Foto: Arnim Kilgus

Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann will den neuen Stuttgarter Hauptbahnhof um eine zusätzliche unterirdische Station für Regionalzüge und S-Bahnen erweitern lassen. Bestätigt wird er durch eine neue Machbarkeitsstudie.

„In der Studie steht ganz klar drin, dass die Ergänzungsstation bautechnisch grundsätzlich machbar ist“, sagte der Grünen-Politiker gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. Der Zeitplan des Ministeriums konzentriert sich auf die Jahre nach Öffnung des Tiefbahnhofs im Jahr 2025. Das Ganze sei nur realisierbar, wenn man das Zeitfenster zwischen dem Bauende von Stuttgart 21 und der mindestens zweijährigen Phase des Abbaus auf dem Gleisvorfeld nutzen würde, so Hermann. In dieser Zeit könnten die Zuläufe und die Station im Rohbau errichtet werden, bevor diese Fläche überbaut werde. „Das wäre die kostengünstigste Variante. Danach würde es immer schwieriger werden.“ Dem Bericht zufolge rechnet der Verkehrsminister mit Investitionen von 780 Millionen Euro, davon 230 Millionen für den Ergänzungshalt.

Das von Hermann angesprochene Gutachten war vom Land in Auftrag gegeben worden und soll voraussichtlich in den kommenden Tagen vorgestellt werden.


LESEN SIE AUCH

Hermann betont seit langem, dass die Kapazität von Stuttgart 21 ohne zusätzliche Gleise nicht ausreichen wird. Eine gegenteilige Ansicht vertritt die Deutsche Bahn. Sie zeigt sich überzeugt davon, dass der im Bau befindliche Bahnknoten für den Deutschland-Takt bestens vorbereitet ist. Auch für den Verband Region Stuttgart und die Landeshauptstadt ist der Durchgangs­bahnhof weiterhin ausreichend – auch mit Blick auf weitere Fahrgastmassen.

Das Bahnprojekt Stuttgart–Ulm umfasst Stuttgart 21 und die Neubaustrecke von Wendlingen nach Ulm. Die Kosten für das Großprojekt liegen nach letzten Schätzungen bei rund 8,2 Milliarden Euro. Grüne und CDU in Baden-Württemberg haben sich im Koalitionsvertrag unter anderem zur Ergänzungsstation bekannt.