Salzbachtal­brücke in Wiesbaden bleibt gesperrt – Zugverkehr auf unbestimmte Zeit beeinträchtigt

Unter der Salzbachtalbrücke führen auch mehrere Bahngleise hindurch | Foto: Imago / Michael Schick

Die Salzbachtalbrücke in Wiesbaden bleibt voraussichtlich noch längere Zeit gesperrt. Neben dem Straßenverkehr über die A66 ist auch der Zugverkehr stark beeinträchtigt.

Wiesbaden (evn) – Die Brücke müsse aus Sicherheitsgründen bis auf Weiteres gesperrt bleiben, sagte der Sprecher der Autobahn GmbH des Bundes am Samstag laut einem Bericht der Deutschen Presse-Agentur. Man sei zu Untersuchungen und einer Lagebesprechung vor Ort. In Überbau und Pfeiler der südlichen Brückenhälfte habe man „eine deutlich sichtbare Rissbildung“ entdeckt. Zudem habe es dort „abgängige Betonteile“ gegeben. Daraufhin war die Brücke am frühen Freitagabend komplett gesperrt worden.

Da unterhalb der betroffenen Autobahnbrücke auch die Gleise zwischen Wiesbaden Ost und dem Wiesbadener Hauptbahnhof verlaufen, kommt es im Bahnverkehr zu starken Beeinträchtigungen. Der Streckenabschnitt bleibt bis auf Weiteres gesperrt. Die S-Bahnen aus Mainz fahren nun bis Wiesbaden-Ost und dann weiter nach Frankfurt, hieß es.


MEHR ZU DIESEM THEMA

„Im Großen und Ganzen rollen die Züge zwischen Mainz und Frankfurt.“ Mit Sicherheit werde es aber auch am Montag zu weiteren Behinderungen kommen, sagte der Polizeisprecher. Der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) teilte mit, der Halt Wiesbaden Hauptbahnhof entfalle, einzelne Linien endeten in Wiesbaden Ost. Betroffen seien die Linien RE9, RB10, RB75, S1, S8 und S9.

Experten der Niederlassung West der Autobahn GmbH seien mit Gutachtern vor Ort, „um das genaue Schadensbild, die Schadensursachen sowie die sich ergebenden Konsequenzen schnellstmöglich abzuklären“. Auch die nördliche Brückenhälfte werde überprüft. Weder eine „zeitnahe technische Lösung“ noch eine Aufhebung der Sperrungen seien in Sicht.