Eifelstrecke wird für fast 14 Millionen Euro modernisiert

Ein Regionalzug der Linie RE 12 in Richtung Trier | Foto: Pixabay

Die Deutsche Bahn modernisiert im Sommer die Eifelstrecke zwischen Köln und Trier. Die Investitionen kosten nach Angaben des Unternehmens insgesamt 13,9 Millionen Euro.

Düsseldorf (dpa) – Vor allem Schienen und Weichen werden auf einzelnen Abschnitten der 165 Kilometer langen Schienentrasse erneuert. Die Arbeiten an der regionalen Bahnstrecke dauern acht Wochen und sind in einzelne Phasen unterteilt.

In der Zeit vom 2. Juli bis zum 25. August werden mehrere Schienenabschnitte zeitweise voll gesperrt. Als Ersatz fahren dann Busse. Weil Züge oft auch von Radfahrern genutzt werden, kommen erstmals testweise Radbusse zum Einsatz, die Fahrräder auf einem Anhänger transportieren. In den normalen Bussen des Schienenersatzverkehrs könnten Räder nicht mitgenommen werden, sagte Benjamin Jeschor, der Sprecher des Nahverkehrs Rheinland. Das Radbus-Angebot muss reserviert werden. Zwei Fahrten täglich pro Richtung sind geplant.

Gearbeitet wird unter anderem zwischen Hürth-Kalscheuren und Erftstadt südwestlich von Köln sowie in den Bahnhöfen Euskirchen, Blankenheim und Weilerswist-Derkum. Dabei werden über neun Kilometer Gleis erneuert sowie 15.000 Schwellen und fast 36.000 Tonnen Schotter ausgetauscht.

Da die Strecken abschnittsweise komplett still liegen, werden auch andere Arbeiten ausgeführt. Auch der 1871 gebaute Kuckuckslay-Tunnel in Rheinland-Pfalz wird weiter saniert. Hier geht es darum, dass der Tunnel mit zwei Gleisen befahren werden kann. Im Herbst sind nach Bahn-Angaben weitere Arbeiten geplant.