Betrunkener im Gleisbereich – Lokführer verhindert Personenunfall

Betreten verboten: Im Gleisbereich besteht Lebensgefahr (Symbolbild) | Foto: EVN

Ein 41-jähriger Lokführer konnte am Wochenende wohl im letzten Moment einen Personenunfall verhindern.

Hamburg (evn) – Wie ein Sprecher der Bundespolizei mitteilte, stand am Sonntagabend ein stark alkoholisierter Mann im Hamburger Stadtteil Rahlstedt auf der Bahnstrecke in Richtung Lübeck völlig orientierungslos im Gleisbereich. Der Lokführer leitete bei Erkennen der Person eine Schnellbremsung ein und brachte seinen Güterzug nach rund 500 Metern zum Stehen.

Alarmierte Einsatzkräfte fanden den unverletzt gebliebenen 44-Jährigen am Einsatzort vor. Laut der Polizei war er kaum noch in der Lage zu sprechen. Ein Atemalkoholtest ergab wenig später einen Wert von 5,94 Promille. Rettungskräfte brachten ihn zur Ausnüchterung und Überwachung in ein Krankenhaus. Die Bahnstrecke war im betroffenen Abschnitt für knapp zwei Stunden gesperrt. Der Lokführer stand nach dem Vorfall deutlich unter dem Eindruck des Geschehens, erklärte ein Bundes­polizei­sprecher. Er musste vor Ort abgelöst werden.