Zwei Personenunfälle an Bahnübergängen in Niedersachsen

Ein Intercity der Deutschen Bahn an einem Bahnübergang (Symbolbild) | Foto: Imago / Rüdiger Wölk

Ein Radfahrer ist am Sonntagabend an einem Bahnübergang in der Gemeinde Lehe im Landkreis Emsland (Niedersachsen) von einem Zug erfasst worden.

  Aktualisiert | 21. Juni 2021, 15:57 Uhr  

Lehe (evn) – Der Mann verstarb noch an der Unfallstelle, teilte die Polizei am Montag mit. Nachdem das Unfallopfer zunächst nicht identifiziert werden konnte, steht nun fest, um wen es sich handelt. Angehörige des 57-jährigen Mannes aus Dörpen, hatten sich bei der Polizei gemeldet, wie jetzt ein Sprecher mitteilte. Der Mann war gegen kurz nach 19 Uhr auf seinem Fahrrad in Richtung Schulbrink unterwegs. Dabei überquerte er die Gleise trotz geschlossener Schranke. Er wurde durch einen Intercity erfasst und war auf der Stelle tot. Die Beamten gehen von einem tragischen Unglück aus.

Ein weiterer tödlicher Unfall ereignete sich an einem Bahnübergang in Cuxhaven: Laut Polizeiangaben hatte dort am Montagmorgen eine 37-jährige Frau die Bahngleise trotz geschlossener Halbschranke überquert. Sie wurde von einem aus Richtung Stade kommenden Zug erfasst. Die Verunfallte erlitt tödliche Verletzungen. Mehrere Augenzeugen mussten anschließend von Notfallseelsorgern und Rettungskräften betreut werden. Die betroffene Bahnstrecke wurde zeitweilig gesperrt und ein Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet.