ÖBB: Erster Güterzug aus China erreicht Graz

Christian Steindl und Thomas Kargl nehmen den ersten Zug im Cargo Center Graz in Empfang | Foto: RCG / Illemann

Der erste China-Zug mit Non-Food Produkten hat am Montag das Cargo Center Graz in Werndorf erreicht.

Graz (evn) – In Empfang genommen wurde der Güterzug, der mit Produkten wie Glasschüsselsets, Entsaftern, Wäschekorbsets, Getränkehaltern sowie T-Shirts beladen war, von Vertretern des Cargo Center Graz sowie der ÖBB-Güterbahntochter Rail Cargo Group (RCG).

Der Ganzzug mit 41 40-Fuß-Containern legte täglich eine Distanz von 800 bis 1.000 Kilometern zurück. Die lange Reise nahm der Zug am 30. April in China auf. „Durch die Anbindung der Neuen Seidenstraße an das dichte und leistungsstarke Netzwerk der ÖBB Rail Cargo Group, gewährleisten wir den schnellen Transport in ganz Europa, leisten einen wesentlichen Beitrag CO2 im Transportsektor einzusparen und so die österreichischen und europäischen Klimaziele zu erreichen“, erklärte Christian Steindl, Geschäftsführer der Cargo Center Graz. Auch Thomas Kargl, Vertriebs- und Logistikvorstand von RCG, betonte, dass man dank der „leistungsfähigen Schienenanbindung“ eine zusätzliche „Alternative zum maritimen Seefrachtverkehr“ habe. Die kontinentale Seidenstraße sei zudem „eine kostengünstige und umweltfreundliche Ersatzlösung zum Luftfrachtverkehr.“

Wie die ÖBB mitteilten, seien die Schienengüterverkehrsleistungen zwischen China und Europa seit dem ersten Testzug im Jahr 2008 kontinuierlich gestiegen. Bis Ende 2016 wurden die Abfahrten entlang der Seidenstraße schrittweise erhöht, im Jahr 2017 erfolgte schließlich der offizielle Markteintritt der RCG in China. „Aufgrund der großen Nachfrage konnte die RCG in den beiden folgenden Jahren bereits jeweils 35.000 TEU (Container-Ladeeinheiten) zwischen Europa und Asien befördern. 2020 wurde mit über 700 Zügen und rund 70.000 transportierten TEU ein neuer Rekordwert erreicht“, erklärte das Unternehmen.