Betrunkener versucht auf Kupplung von Zug mitzufahren

Polizeieinsatz an einem Zug (Symbolbild) | Foto: EVN

Ein betrunkener Mann hat in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch versucht, außen auf der Kupplung eines Zuges mitzufahren.

Peine (evn) – Ereignet hatte sich der Vorfall nach Angaben der Bundespolizei bei der Abfahrt am Bahnhof in Peine (Niedersachsen). Ein Zeuge beobachtete die lebensgefährliche Aktion und informierte einen Bahnmitarbeiter. Der Zug kam daraufhin wieder zum Stehen. Bei der Nachschau traf das Zugpersonal den „blinden Passagier“ mit einer abgebrochenen Glasflasche in der Hand sitzend zwischen zwei Zugteilen vor. Der 28-Jährige weigerte sich abzusteigen, bedrohte die Bahnmitarbeiter und verhinderte die Weiterfahrt, teilte ein Polizeisprecher mit.

Ein Alkoholtest ergab bei dem Mann einen Wert von 1,78 Promille. Laut Polizeiangaben war der Mann erst kurz zuvor in Peine aus dem Zug geworfen worden, da er für seine Fahrt von Braunschweig nach Lehrte keinen Fahrschein besaß. Den 28-Jährigen erwarten nun Anzeigen wegen Erschleichens von Leistungen, Nötigung, Bedrohung, sowie Vornahme einer Betriebsstörung und -gefährdung.